Bezirk Pfalz

+++Live-Ticker+++ Bezirkskonferenz Pfalz

Organisationswahlen

+++Live-Ticker+++ Bezirkskonferenz Pfalz

Orgawahlen 2018 / 2019 ver.di Orgawahlen

+++15:40 Uhr+++ Schlussworte und Ende der Konferenz!

Die Anträge Dennis Dacke Die Anträge

+++15:30+++ Auch die Antragsberatung ist abgeschlossen. Auf dem Foto findest du das Ergebnis.

 

 

+++15:03 Uhr+++ Auch die Wahlen und Delegationen auf die Landes- und Bundesebene sind nun abgeschlossen. Wir starten in die Antragsberatung.

+++14:52 Uhr+++ Auch die neue Revisionskommission wurde gewählt.

+++14:43 Uhr+++ Auch der komplette Bezirksvorstand wurd nun gewählt!

+++14:39 Uhr+++ Christine Wetz wird einstimmig zur  stellvertretenden Bezirksvorsitzenden gewählt.

+++14:37 Uhr+++ Alexander Stumpf wurde einstimmig zum Bezirksvorsitzenden wiedergewählt.

+++14:21 Uhr+++ Der Bezirksvorstand wurde entlastet. Anschließend wird sich bedankt und es werden Präsente überreicht.

+++14:20 Uhr+++ Die Wahlmandatsprüfungs und Zählkommission hat festgestellt, dass die Beschlussfähigkeit gegeben ist. Gabriela Sold lobt, dass alles ordentlich gelaufen ist.

+++14:15 Uhr+++ Lutz Blenk berichtet für die Revisionskommission: Sie prüfte mindestens 3 mal pro Jahr die Belege und die Buchführung. Lutz lobt die Richtigkeit und die Ordnung. Es gab keinerlei Beanstandungen.

Bildpanorame der Konferenz Dennis Dacke (ver.di) Panorama aus der Konferenz
Bild der Streikenden Dennis Dacke (ver.di) Bild der Streikdelegation

+++14:05 Uhr+++ Die Streikenden der Smurfit Kappa Service in Germersheim sind mit einer Delegation zur Konferenz gekommen.

Ver.di fordert klare Verbesserungen der Lohn- und Arbeitsbedingungen per Tarifvertrag. Eine Orientierung am Tarifvertrag Papier-, Pappe und Kunststoffverarbeitenden Industrie Rheinland-Pfalz-Saarland ist für ver.di sinnvoll. Derzeit liegen die Stundenlöhne, bei einer körperlich schweren Arbeit, zwischen 10.- und 11.- Euro brutto. Dies bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 42 Stunden. Die Beschäftigungsbedingungen werden derzeit ausschließlich über individuelle Arbeitsverträge verhandelt.
Smurfit Kappa beschäftigt weltweit 46.000 Menschen, bei einem Jahresumsatz von 8,6 Milliarden Euro, an etwa 370 Standorten.

+++ 13:09 Uhr+++ Mittagspause bis 14:00 Uhr

+++12:53 Uhr+++ Die Forderungen von ver.di sind klar: Die Fachkraft-Kind-Relation ist der Schlüssel für gute Bildung. Ver.di fordert weiterhin ausdrücklich eine deutliche Nachbesserung bei der Personalausstattung. Sprechen wir von Vereinbarkeit von Familie und Beruf, geht es nicht nur um einen Kita-Platz. Viel wichtiger ist die Qualität der Beziehung und der Bildung, die jedes einzelne Kind erfährt.

Gute Qualität setzt eine angemessene Fachkraft-Kind-Relation voraus, damit die vielfältigen Aufgaben einer Kita als Bildungseinrichtung erfüllt werden können.Dafür müssen folgende wissenschaftlich abgesicherte Empfehlungen umgesetzt werden :

  • für Kinder der Altersgruppe 0 – 12 Monaten 1 ErzieherIn : 2 Kinder
  • für Kinder der Altersgruppe 12 – 36 Monaten 1 ErzieherIn : 3 Kinder
  • für Kinder der Altersgruppe ab 36 Monaten 1 ErzieherIn : 8 Kinder

Ver.di fordert eine Verbesserung der Fachkraft-Kind-Relation, orientiert an diesen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf wird der Status-Quo festgeschrieben. So bleibt es z.B. in einer „normalen“ Gruppe (25 Kinder, darunter 6 zweijährige) bei einem Personalschlüssel von 2 ¼ ErzieherInnen. Das ist aus Sicht von ver.di völlig unzureichend. Würde der Gesetzentwurf die wissenschaftlichen Empfehlungen vollständig aufgreifen, müssten 4,4 ErzieherInnenstellen finanziert werden.

Die Zweijährigen werden im Gesetzentwurf den „Regelkindern“ zugeordnet, damit fallen die bisherigen Regelungen des Kita-Gesetzes für diese Altersgruppe weg. Aber der besondere Betreuungsaufwand bleibt und das wird zu deutlichen Verschlechterungen der Qualität führen. Jede Mutter, jeder Vater weiß besser als mancher Wissenschaftler, dass 1- und 2-jährige Kinder z.B. beim Essen, bei der Sprache und bei der Sauberkeit mehr Zeit brauchen.

Ver.di begrüßt die Festschreibung von Leitungszeit, bisher war dazu nichts geregelt. Das war überfällig, allerdings bleibt die nach dem Gesetzentwurf zugewiesene Leitungszeit hinter den Anforderungen zurück. Erst bei 174 Kindern und ca. 30 ErzieherInnen gibt es nach dem Gesetzentwurf eine volle Freistellung für die Leitung. Das ist zu wenig. Zudem fehlt eine konkrete Definition der Leitungsaufgaben. In der Praxis brauchen Leitungskräfte schon jetzt viel mehr Zeit für die vielfältigen Anforderungen in diesem Bereich.

Diese Resolution wird einstimmig verabschiedet.

+++12:40 Uhr+++ Auch ein Schüler der BBS kommt zu Wort und erzählt, warum er sich in diesem Beruf ausbilden lässt. Er findet, dass auch gerade Männer im Beruf gefördert werden müssen, da sie wichtig für die frühkindliche Bildung sind. Eine seiner Kollginnen betont die Wichtigkeit, mehr mit den Kindern machen zu können. Dafür brauche es mehr Personal. Die Direktorin der BBS ergänzt: "Es gibt erheblichen Nachbesserungsbedarf!" Zeit, Personalschlüssel und Bindung zum Kind sind Grundpfeiler. Für sie ist auch in der Ausbildung nicht alles rund. Es braucht mehr Ruhe und die Stärkung der Anleitung in den Kitas.

+++12:32 Uhr+++ Den Worten müssen auch taten folgen: Im Koalitonsvertrag der Bundesregierung steht: "Kinder im Mittelpunkt" [...] "Wir unterstützen die Kommunen" [...] Wir können nur über die Fachkraft-Kind-Realation verbessern. "Wir müssen Geld in die Hand nehmen, und diese verbessern," fordert Michael Blug

+++12:24 Uhr+++ Jennifer Distler berichtet aus ihrem Alltag in der Kita, ihrer Belastung und dem Alltag in der Kita. Sie hebt hervofr, wie intensiv, gerade die Betreuung der 2 Jährigen ist. Sie berichtet von einer typischen Stunde in einer Kita.

+++12:20 Uhr+++ "Keine Kita muss Personal abbauen" sagt Rebina Käseberg aus dem Bildungsministerium. Der Personalschlüssel sei sehr komplex.

+++12:14 Uhr+++ Start de Podiumsdiskussion. Im Podium sitzen: aus dem Bildungsministerium, Regina Käseberg, Abteilungsleiterin und Gesamtverantwortliche für frühkindliche Bildung; Jennifer Distler, Erzieherin und Leitungskraft der städt. Kita in Pirmasens; Michael Blug, Landesbezirksleiter ver.di Rheinland-Pfalz-Saarland sowie Jana Beißert, ver.di Gewerkschaftssekretärin und Expertin für den Sozial- und Erziehungsdienst.

+++12:00 Uhr+++ Es wird voll im Raum. Über 40 schülerinnen und Schüler der berufsbildenden Schule "Sozialwesen" in Ludwigshafen sind zu Gast. Sie beteiligen sich an der Podiumsdiskussion zum Kita-Zukunftsgesetz.

Einleitende Worte spricht Jana Beißert, Gewerkschaftssekretärin und Expertin für den Sozial- und Erziehungsdienst

Knoll und Stumpf ergänzen Dennis Dacke (ver.di) Die mündliche Ergänung

+++11:29 Uhr+++ Der schriftliche Geschäftsbericht wird ergänzt. Alexander steigt ein in der mündlichen Ergänzung. Er betont, dass es immer wichtiger wird, vor den Betrieben zu streiken. Dezentralität muss wieder mehr im Fokus stehen. Die Pfalz hat damit gute Erfahrungen gemacht und möchte das auch in Zukunft beibehalten. Jürgen Knoll betont die herausragende Arbeit im Rahmen des Streiks des Sozial- und Erziehungsdienst 2015 und die Arbeit, die in diesem Sektor gemacht wurde. Er freut sich auch auf die heutige Posiumsdiskussion zu diesem Thema. Ein weiterer Schritt in diesem wichtigen Kampf. Knoll legt einen weiteren Fokus auf Real SB Warenhaus und Fiege IDC Logistik. Wichtige Schwerpunkte in der gewerkschaftlichen Arbeit in der Pfalz. Das Krankenhaus Zweibrücken konnte gerettet werden mit der Hilfe von ver.di. Alexander ging dann weiter zu einer spannenden Aktion bei Primark Kaiserlauten und eine Aktion in "3er Teams" in Pirmasens, wo die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter direkt in Betriebe und Dienststellen gegangen sind und die Filialen "eingenommen" haben um Gewerkschaftsarbeit in den Betrieb zu gehen. Zivil ungehorsam war man auch bei Globus in Kaiserslautern. Man verlor Karten in Regalen und konnte sich gar nicht erklären, wie es dazu kam. Einen weiteren Fokus legt Alexander auf die Mitgliederrückgewinnung. Dies funktioniert am besten in Betrieben mit guten Betrieben. 150 Menschen pro Jahr, sind so in die Organisation zurückgekommen. Über 1400 Beratungen wurden in der Pfalz gemacht. über 800.000 Euro konnten so für die Mitglieder erstritten werden. Knoll lobt die Fachgruppe Großhandel, als stark wachsenden Bereich. Aktive Ansprache an Streiktagen hat auch zu vielen Erfolgen geführt. Ein neuer Impuls nach Stumpf muss ein stärkerer Fokus auf Öffentlichkeitsarbeit liegen. Soziale Medien und ein guter Webauftritt sind wichtig. Gewerkschaftliche Werte und AfD sind nicht vereinbar. Soziale Ausgrenzung und Schwächung der Schwachen sind der falsche Weg. Ja, es gibt Probleme in diesem Land. Aber die AfD ist keine Alternative. "Ob eine Partei eine Alternative ist, misst man an ihren Inhalten. - Fehlanzeige" sagt Alexander und ergänzt " Lass uns aufstehen und für unsere Demokratie kämpfen."  Jürgen Knoll geht über zum nächsten Thema: Den festlichen Aktivitäten des Bezirks. Alexander lobt auch die Fusion und die Arbeit die von allen geleistet wurde. Gerade die Arbeit der Ortsvereine hat sich etabliert um mit den Menschen auf der Straße ins Gespräch zu kommen.

+++11:01 Uhr+++ auch die Wahlmandatsprüfungs- und Zählkommission mit den Kolleg_innen Iris Mathie, Rainer Weißmann und Sabrina Münzer wurden bestätigt. Begleitet durch Christian Hartard. Die Antragsberatungskommission wurde auch bestätigt und besteht aus: Erika Roth, Acar Özcan. Werner Ruffing, Karin Loibl und Silke Mayer-Seidler. Begleitet durch Wolfgang Mayer

Das Präsidium Dennis Dacke (ver.di) Das Präsidium der BzKo Pfalz

+++10:54 Uhr+++ Wahl der Konferenzleitung: Alexander Stumpf, Christine Weitz, Volker Roth, Beate Nicolaus und Jürgen Knoll (beratend) wurden in die Konferenzleitung gewählt.

 

 

 

 

 

Blug Dennis Dacke (ver.di) Michael Blug beim Grußwort

+++10:15 Uhr+++ Grußworte von Michael Blug, ver.di Landesbezirksleiter. Er stimmt die Konferenz auf die nächsten Jahre ein. Gibt Impulse zu den Themen: Mitgliederwerbung, Digitalisierung und der Verantwortung der Politik. Blug gibt auch ein klares Statement gegen den Rechtsruck in der Gesellschaft

 

 

 

 

Orga-Wahlen Dennis Dacke (ver.di) Die Schönen Mannheims

+++09:30 Uhr+++ pünktlich wurde die zweite ordentliche Bezirkskonferenz des ver.di Bezirks Pfalz eröffnet. Nach kurzen einleitenden Worten von Alexander Stumpf (Bezirkaufsvorsitzender) wurden die Delegierten und Gäste von den "Schönen Mannheims" auf den Tag eingestimmt