Ortsvereine

Olympischer Brief „wandert“ durch das Wormser Klinikum

Ortsvereine

Olympischer Brief „wandert“ durch das Wormser Klinikum

v.li.: Gordana Tatarovic, Klinikum Ludwigshafen; Erika Roth, ver.di Worms; Udo Haas, DRK Tagesklinik Worms; Karin Loibl, Klinikum Worms; Ingrid Mollnar, Hebammenverband RLP;  Agathe Hohmann, ver.di-Gewerkschaftssekretärin FB 03 Erika Roth Olympischer Brief Worms  – v.li.: Gordana Tatarovic, Klinikum Ludwigshafen; Erika Roth, ver.di Worms; Udo Haas, DRK Tagesklinik Worms; Karin Loibl, Klinikum Worms; Ingrid Mollnar, Hebammenverband RLP; Agathe Hohmann, ver.di-Gewerkschaftssekretärin FB 03

Seit Januar 2019 reist der sogenannte Olympische Brief bundesweit von Krankenhaus zu Krankenhaus. Tausende Beschäftigte unterschreiben ihn auf langen Papierrollen in einem Metallkoffer. Der Brief fordert von Gesundheitsminister Jens Spahn endlich gute Bedingungen für die Pflege und bessere Versorgung der Patientinnen und Patienten in den Krankenhäusern. Er fordert allem voran eine  Personalbemessung am tatsächlichen Bedarf zu schaffen und die Abschaffung der sogenannten Fallpauschalen als Abrechnungssystem.

Am Samstag, dem 11.Mai erreichte der Brief das Wormser Klinikum und wurde von der zuständigen Gewerkschaftssekretärin Agathe Hohmann an ver.di - Kolleginnen und Kollegen des Klinikums und des ver.di –Ortsvereins übergeben. „Die Beschäftigten sind auch hier, wie in den allermeisten Kliniken in unserem Lande,  völlig überlastet. Das wollen und können wir nicht länger hinnehmen. Genau das drückt der Brief aus", so Hohmann.

Der Brief war bisher ein großer Erfolg und das war auch im Klinikum nicht anders.  Der Bitte der ver.di- AktivistInnen mit ihrer Unterschrift das Anliegen des Briefes zu unterstützen, folgten ausnahmslos alle angesprochenen Beschäftigten.  „Ein Krankenhaus ist keine Fabrik, in einem Krankenhaus muss der Mensch im Mittelpunkt stehen und nicht der Profit“, erklärte ver.di Vertrauensfrau Karin Loibl,  „das muss endlich in die Köpfe der Verantwortlichen“.

„Seit Jahren fordern wir wieder und immer wieder eine echte Personalbemessung am Bedarf, eine verbindliche Bedarfsermittlung auf Basis einer aktualisierten Pflegepersonalregelung und eine verlässliche Personalbemessung für alle Berufsgruppen in den Kliniken“, so die Vorsitzende  von ver.di Worms, Erika Roth, die sich freute, dass die Unterschriftenaktion im Klinikum in enger zeitlicher Nähe  mit dem Internationalen Tag der Pflege am 12. Mai stattfand. Der olympische Brief unterstützt die Interessen der Pflegekräfte, Ärzte, Hebammen, Reinigungskräfte und alle weiteren Beschäftigten der Gesundheitsbranche, die täglich wertvolle Arbeit leisten. Die Unterschriften werden, gemeinsam mit vielen Betroffenen, den Gesundsheitpolitikern  aus Bund und Ländern auf der Gesundheitsministerkonferenz am 5. Juni 2019 in Leipzig übergeben. Vom Wormser Klinikum ging der Brief an die BG-Klinik in Ludwigshafen und das Ludwigshafener Klinikum   

Der Brief lässt sich auch online zeichnen unter: https://weact.campact.de/petitions/olympischer-brief-gegen-den-pflegenotstand